Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hinweis ausblenden

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 418

Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Diversity

Donnerstag, 27 April 2017 12:22

So führen Sie virtuelle Teams zum Erfolg!

Umschlag Powerteams

 

Die Arbeitsform der Zukunft – Eine Geschichte über virtuelle Teams und wie sie die Welt verändern

Globalisierung und Digitalisierung bringen es mit sich: Arbeit findet heute immer dezentraler statt. Expertenteams bilden sich, um ein Projekt erfolgreich zum Abschluss zu bringen, und trennen sich dann wieder, bis sie sich in anderer Konstellation neuen Inhalten widmen. Bei dieser häufig auch internationalen und damit kulturübergreifenden Form der Zusammenarbeit gilt es, im wortwörtlichen Sinne Grenzen zu überschreiten.

Dieses „grenzenlose“ Arbeiten stellt besondere Herausforderungen an die Führung. Wo Teams nicht an einem Ort und von Angesicht zu Angesicht miteinander kooperieren, sind andere Techniken gefragt, um erfolgreiches Arbeiten zu ermöglichen: Eigenverantwortung statt Kontrolle, eine gut strukturierte Kommunikation und ein Verständnis für kulturelle Unterschiede sind die Hauptmerkmale einer guten Führung virtueller Teams.

In diesem spannend zu lesenden Buch packt Peter Ivanov sein Know-how und seine jahrelange Erfahrung in eine fiktive Story, anhand derer er Stück für Stück die Prinzipien für gute Führungsarbeit in virtuellen Teams erläutert.

 

Peter Ivanov, geboren 1970 in Bulgarien, ist Keynote-Speaker, Unternehmensberater und Executive Coach. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Management. In der Konzernwelt leitete er virtuelle Teams, die teilweise aus mehr als 100 Mitarbeitenden bestanden und sich auf West- und Osteuropa, Zentralasien, den Nahen Osten und Afrika verteilten. Seine Teams wurden mehrfach mit Corporate Awards ausgezeichnet.

 

Ivanov Powerteams ohne Grenzen

Peter Ivanov
Powerteams ohne Grenzen
Eine Geschichte über virtuelle Teams und wie sie die Welt verändern
220 Seiten
ISBN 978-3-86936-752-1
€ 29,90 (D) / € 30,80 (A)
GABAL Verlag, Offenbach
 

Schauen Sie gleich rein, hier geht’s zur Leseprobe!

Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht
Ihr GABAL Verlag

 

Publiziert in Führung, Leadership
Mittwoch, 01 April 2015 08:57

Alles, was Sie über Teamarbeit wissen müssen

Alle wollen und brauchen Teamarbeit. Doch wie funktioniert die überhaupt? Wie schaffen Sie es als Führungskraft, Berater, Trainer oder Teambuilder, die Motivation und Leistungsbereitschaft Ihres Teams zu erhöhen? Wie gestalten Sie bei immer rasanteren Veränderungen in der Arbeitswelt eine gute Teamkultur und führen effektiv und zeitgemäß? Und: Wie gehen Sie mit chronischen »Krankheiten« wie Demotivation, mangelndem Wissenstransfer oder Problemen wie Mobbing oder Streitigkeiten untereinander um?

Svenja Hofert und Thorsten Visbal begleiten seit Jahren die Entwicklungen von Einzelpersonen, Arbeitsgruppen und Teams. Aus ihrer reichen Erfahrung heraus entstand dieses Buch. Lesen Sie, wie Gruppen funktionieren, wann und wie sie effektiv arbeiten, wie sie gute Entscheidungen treffen und mit Veränderungen klarkommen.

Im ersten Teil des Buches erfahren Sie Grundlegendes über die Mechanismen in Teams wie Gruppenarchitektur, Entscheidungsprozesse, Leistungsförderung, Motivation, Teamrollen oder Werte. Der zweite Teil beschäftigt sich mit Lösungen für die typischen Herausforderungen bei der Gruppenleitung, etwa mit Feedback, Veränderungs prozessen, Konflikten, virtueller Teamführung oder Zielbestimmung.

 

Svenja Hofert und Thorsten Visbal bilden Teamgestalter und Prozessbegleiter aus. Sie sind als geschäftsführende Gesellschafter der Teamworks GTQ Gesellschaft für Teamentwicklung und Qualifizierung mbH in Hamburg selbst seit vielen Jahren ein Team. Hofert beschäftigt sich bevorzugt mit Themen wie Persönlichkeit, Potenziale, agiles Teamwork und Leistung. Visbal ist Experte für Teamentwicklung, Prozessmoderation, Ziele und Effizienz.

 

Eine Leseprobe sowie weitere Titel unserer Erfolgsautorin Svenja Hofert finden Sie auf www.gabal-verlag.de!

Publiziert in HR Allgemein

Mehr Diversity im Recruiting mit zeitversetzten Videointerviews

Alle reden drüber. Diversity im Recruiting, Vielfalt, Chancengleichheit für alle Bewerber. Egal, ob türkisch oder deutsch, Mann oder Frau, hübsche Nase oder nicht. Wunschdenken oder mittlerweile Wirklichkeit?

De facto hapert es immer noch an objektiven Entscheidungen in den Personalabteilungen – aller Disskussionen zum Trotz. Dabei sollten Bewerber einzig und allein nach ihren Fähigkeiten, Kenntnissen und Erfahrungen ausgewählt werden... Doch wie? Welche Methoden sind dafür geeignet?

 

Gerade beim Thema Videorecruiting scheiden sich die Geister: „Verfälschung des ersten Eindrucks“, „Attraktivität des Bewerbers beeinflusst den Personaler“, „Kandidaten werden im Videointerview nicht fair bewertet“... lauten die gängigen Vorurteile. Herkömmliche Methoden wie z. B. das Lebenslaufscreening oder das Telefoninterview seien einfach besser.

 

Unsere Studie zeigt: Das ist nicht nur schlichtweg falsch, sondern sogar das Gegenteil ist der Fall. Zeitversetzte Videointerviews unterstützen nachweislich eine faire, also diskriminierungsfreie und objektive Personalauswahl.

 

Diversity im Recruiting

Prof. Matthias Ziegler hat seit 2008 die Professur für Diagnostik am Psychologischen Institut der HU Berlin inne und war als Leiter für die Durchführung der Studie verantwortlich. Er untersuchte gemeinsam mit zwei Kolleginnen konkret den Aspekt Fairness der von uns entwickelten Software für kompetenzbasierte, zeitversetzte Videointerviews. Dabei ging er mit über 200 Teilnehmern der Frage nach, ob anhand von zeitversetzten Videointerviews überhaupt objektive Entscheidungen getroffen werden können.

 

Alle Studienergebnisse können Sie hier als White Paper downloaden.

 

Wir sind nun gespannt auf die Einschätzung von Matthias Ziegler.

viasto: Herr Prof. Ziegler, was fanden Sie persönlich eigentlich am interessantesten an der Studie?

MZ: Ganz klar das Ergebnis. Es hat mich nämlich tatsächlich selbst überrascht. Es ist erstaunlich, dass die Fairness in der Bewertung der Videos insgesamt so hoch war. Es gab im Grunde überhaupt keinen verzerrenden Effekt durch das Geschlecht oder den Migrationshintergrund eines Kandidaten. Die Teilnehmer der Studie erhielten nur eine kurze Einweisung in die Bewertungssituation, keiner erhielt in dem Sinne eine ausführliche Beobachterschulung. Trotzdem beurteilten die Teilnehmer an der Studie die Kandidatenleistung einwandfrei und ließen sich nicht durch andere äußere Einflüsse wie das "fremdländische" Aussehen eines Bewerbers irritieren.

Das wäre in einem face-to-face interview oder der Analyse von Bewerbungsunterlagen sicherlich anders ausgegangen.

 

viasto: Sie haben ja über 200 Teilnehmer in der Studie gehabt. Was war eigentlich deren Reaktion auf diese Auswahlmethode?

MZ: Insgesamt hatten alle sehr viel Spaß bei der Umsetzung - die Teilnehmer haben wirklich gern mit der Methode der zeitversetzten Videointerviews gearbeitet. Und das Prinzip ist wirklich einfach nachzuvollziehen. Man kann sich die Videos ja auch öfter ansehen, das macht es auch für Laien leichter, die Sequenzen auszuwerten. Viele fanden es spannend, dass es diese Art der Eignungsdiagnostik gibt und so etwas heute möglich ist.

 

viasto: Ja die Reaktion kennen wir - die interview suite ist ja auch noch eine relativ neue Methode zur Personalauswahl. Wo wird denn aus Ihrer Sicht die Reise hingehen - was muss Eignungsdiagnostik in den kommenden Jahren leisten? Auch im Hinblick auf das Thema "Diversity"?

MZ: Die Methoden der Eignungsdiagnostik werden mit dem zunehmenden technischen Fortschritt und den verbesserten Systemen immer effizienter, standardisierter und somit auch tendenziell professioneller werden. Das ist ein Fortschritt in Richtung Objektivität. Ich glaube, dass wir zudem eine Veränderung unseres Fokus im Hinblick auf Kompetenzen und Anforderungen brauchen. Wir werden mehr in Richtung basale kognitive Eignung und Persönlichkeitsfacetten auswählen müssen. Es wird immer seltener den Kandidaten geben, der zum Zeitpunkt der Eignungsuntersuchung genau mit seinen Fertigkeiten und Fähigkeiten zu den spezifischen Anforderungen einer Stelle passt.

 

viasto: Und was bedeutet das dann konkret für die Praxis?

MZ: Wir werden zunehmend aus einer Personalentwicklungsperspektive auf die Auswahlsituation schauen müssen. Das heißt aber auch, dass wir andere Tools verwenden müssen.

 

viasto: Das bringt uns noch mal zurück auf die Studie. Gab es hinsichtlich der Ergebnisse etwas, das aus Ihrer Sicht überraschend war?

MZ: Wie gesagt, für mich war es völlig unerwartet, dass mit völligen Laien auf dem Gebiet der Eignungsdiagnostik solche Ergebnisse erzielt werden konnten. Das war schon beeindruckend.

 

viasto: Lassen Sie uns kurz den advocatus diaboli spielen. Die Welt kam ja auch ohne die interview suite ganz gut aus - was bringt das zeitversetzte Videointerview denn jetzt wirklich im Vergleich zu anderen Auswahlmethoden?

MZ: Naja, wir kamen früher auch ohne Elektrizität aus… und heute ist es doch schon besser mit, oder? Kompetenzbasierte und zeitversetzte Videointerviews sind einfach eine Prozessverbesserung für die Personalauswahl. Und wir brauchen diese dringend. Die Basisraten (=grundsätzliche Quote von geeigneten Bewerbern in der untersuchten Gruppe) sinken stetig, wir befinden uns in der herausfordernden Situation, für immer komplexere Anforderungen rekrutieren zu müssen. Die Bedeutung einer guten Vorauswahl steigt:

 

Ich muss mir sehr gut überlegen, wen ich tatsächlich aus dem Prozess ausschließen kann und sollte. Mit so einem strukturierten Beobachtungsinterview ist das doch ziemlich perfekt. Die (Qualitäts-)Kennwerte, die wir mit den Videointerviews erhoben haben, versprechen definitiv höhere Erfolgsraten in den Folgeauswahlschritten. Und die Trefferquote in einem Schritt ist dann wieder die Basisrate für den nächsten. So wird es dann leichter mit weiteren Auswahlinstrumenten bessere Ergebnisse zu erzielen.

 

viasto: Wir können nachvollziehen, dass Psychologieprofessoren sich über diese Aussage freuen. Insgesamt bedeutet das dann für die Praxis also, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, die besten Kandidaten im Prozess zu haben. Und nur, wenn ich das sicher sagen kann, stelle ich auch die richtigen Bewerber ein. Herr Professor Ziegler wir danken Ihnen für das Gespräch und freuen uns auf ein nächstes Mal.

 

 

Alle Insights zum Thema Diversity sowie die Studienergebnisse können Sie hier als White Paper downloaden.

 

Sara Lindemann

viasto GmbH

Liebenwalder Str.11, 13347 Berlin

www.viasto.com

In der 3. Ausgabe der kostenfreien viasto Webinar-Reihe „insights worth sharing“ geht es rund ums Thema „Faires Rekrutieren“. Es werden die neuesten Studienergebnisse der Humboldt Universität Berlin vorgestellt, die in einer groß angelegten Studie die Fairness zeitversetzter Videointerviews untersucht hat. Das Webinar findet am 26.11.2013 von 16 -16.45 Uhr statt.

 

Dieses Mal als Co-Moderatorin mit dabei: Prof. Tuulia Ortner vom Lehrstuhl für Eignungsdiagnostik der Universität Salzburg!
Wir freuen uns, solch einen hochkarätigen Gast mit an Bord zu haben und sind gespannt auf das Webinar! Melden Sie sich jetzt an. Die Plätze sind limitiert.

 

 

Diversity und Fairness werden in Zukunft unverzichtbar

 

Um zu verstehen, warum „faires“ Recruiting unverwechselbar mit dem Thema Diversity im Unternehmen verbunden ist, muss man sich nur einmal den momentanen (und eindrucksvoller noch: den zukünftigen!) Arbeitsmarkt in Deutschland anschauen:

 

Demographischer Wandel und die zunehmende Globalisierung vieler Unternehmen werden in den kommenden Jahren für eine sehr vielfältig zusammengesetzte Belegschaft sorgen. Es wird vermehrt Teams geben, in denen zum Beispiel ein 65-jähriger deutscher Ingenieur gemeinsam mit einem 27-jährigen Wirtschaftswissenschaftler aus Ägypten zusammenarbeitet. Höchste Zeit also, sein Unternehmen darauf so gut wie möglich vorzubereiten.

 

Dabei spielt die Personalauswahl eine entscheidende Rolle. Doch was braucht es, um diese Vielfalt schon im Recruiting umzusetzen? Ganz einfach: Faire Recruitingverfahren- und prozesse. Denn ohne Fairness keine Vielfalt!

 

Faires Recruiting – Was verbirgt sich dahinter?

 

Fairness im Recruiting bedeutet zunächst einmal, Bewerbern aus unterschiedlichen Gruppen die gleichen Chancen zu den gleichen Konditionen einzuräumen. Unter der Bedingung, dass beide gleich gut geeignet für eine Position sind, müssen z.B. eine indische Bewerberin und ein amerikanischer Bewerber die gleichen Chancen haben, diese Position auch tatsächlich zu bekommen. Genauso verhält es sich mit Bewerbern, die zwar deutsch sind, aber vielleicht einen Migrationshintergrund aufweisen.

 

Im Webinar gehen Prof. Ortner und Hanna Weyer von viasto auf diese Stolperfallen ein und zeigen Best Practices, wie HR Manager fair rekrutieren können.

 

 

Sie beantworten Fragen wie:

 

„Was heißt eigentlich ‚fair rekrutieren’?“

 

„Was hilft mir als Personaler, fair zu bleiben?“

 

"Wie setze ich Fairness am besten um?"

 

 

 Wie fair sind zeitversetzte Videointerviews? Studie liefert erstaunliche Ergebnisse.

 

Videos im Recruiting ... Da sind Vorurteile an der Tagesordnung! Werden Bewerber nicht voreingenommener betrachtet, wenn man eben diskriminierungsbezogene Merkmale wie ihre ethnische Herkunft, Geschlecht, Alter usw. offen im Video sehen kann? So oder ähnlich lauten gängige Vorurteile.

 

Prof. Matthias Ziegler, von der Humboldt Universität Berlin (HU) untersuchte genau diese Frage im Hinblick auf zeitversetzte Videointerviews: „Wie fair sind zeitversetzte Videointerviews denn wirklich?“

 

Das Ergebnis überrascht: Das zeitversetzte Videointerview zeigte sich deutlich fairer als die traditionelle Lebenslaufanalyse. Hätten Sie’s gedacht?

 

 

Im Webinar erfahren Sie alle Details. Melden Sie sich jetzt an. Die Teilnehmerzahl ist limitiert. Das Webinar findet am 26.11.2013 von 16 -16.45 Uhr statt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Ihre Corinna Litera

 

viasto GmbH

Liebenwalder Str.11

13347 Berlin

+49 (0) 30- 60988 5330

www.viasto.com

 

 

 

Unter dem Kongressmotto „Vielfalt. Verstehen. Vertrauen. Personalentwicklung macht Kultur“ nehmen die achten Petersberger Trainertage am 30. und 31. März 2012 das Thema unserer Zeit in den Fokus: Diversity. Trotz globaler Märkte, demografischem Wandel und einer fortschreitenden Digitalisierung fehlt es nach wie vor an überzeugenden Ansätzen, Menschen unterschiedlichen Geschlechts, Herkunftslands und Alters in Unternehmungen zu integrieren. Welchen Beitrag Personalentwicklung leisten kann, um Vielfalt zu ermöglichen, zu verstehen und zu nutzen – darauf wollen die Petersberger Trainertage ihren Blick richten und Weiterbildungsprofis und Personalverantwortliche auf hohem Niveau qualifizieren. Sechs Keynote-Sprecher, zahlreiche Workshops und 30 Aussteller bilden den state of the art der Weiterbildung ab und zeigen neue Ideen auf.

Einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis kultureller Unterschiede leistete der Niederländer Geert Hofstede. Mit seiner Forschung legte der emeritierte Professor für Organisationsanthropologie und Internationales Management das Fundament für den Umgang mit kulturellen Einflüssen im Business. Für diese prägende Leistung erhält der 83-Jährige auf dem Petersberg den Life Achievement Award (LAA). Eine Keynote, gedacht als Dank an die Branche, hält Hofstede am zweiten Veranstaltungstag. Die Preisverleihung findet am Abend des 30. März statt; die Laudatio wird Prof. Dr. Lothar Seiwert als Stellvertreter des LAA-Gremiums halten.

Prominente Speaker bereichern das Programm

Vielfalt zeigt der Kongress auch im Hinblick auf seine weiteren Keynotes. Einen geistlich geprägten Blick auf die Wirtschaftswelt wird Pater Anselm Grün, Mönch und Cellerar des Klosters Münsterschwarzach, mit seinem Vortrag „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ werfen. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Diversity wagt Ex-SAP Personalvorstand Angelika Dammann. „Vielfalt – die neue Sau im HR-Dorf?“ fragt die Personalberaterin in ihrem Vortrag und verspricht zudem einige deutliche Worte zur Frauenquote.

Verstehen, was in anderen vorgeht, gar durchschauen, was der Gesprächspartner denkt – das gehört zum Spezialgebiet des Wirtschaftspsychologen Jack Nasher. Der Professor für Führung und Organisation an der Munich Business School wird zeigen, wie man den Gedanken des Gegenübers auf die Spur kommt. Auf Spontaneität statt Berechnung setzt wiederum Improvisationskünstler Ralf Schmitt, dessen Beitrag den humoristischen Abschluss des Events bildet: „Ich bin total spontan, wenn man mir rechtzeitig Bescheid gibt.“ Mit einem Augenzwinkern erläutert er, wie man über seinen Schatten springt, Ja sagt, Fehler zulässt und dem Moment vertraut.

Musikalischer Auftakt: Einklang aus Vielfalt

Im vergangenen Jahr endeten die Peterberger Trainertage mit Musik, dieses Mal gibt es eine musikalische Ouvertüre: Passend zum Motto lässt Dirigent Gernot Schulz die Teilnehmer mit dem Orchester der Bonner Universität erleben, wie aus vielfältigen Tönen Einklang entstehen kann. Das Besondere dabei: Die Teilnehmer können sich selbst in der Dirigentenrolle üben und so den Transfer zum Führungsalltag vollziehen. Durch das Programm führt wie im vergangenen Jahr der Linguist und Schauspieler Dr. Carl Naughton mit der von ihm entwickelten Moderationsmethode KiK – Kribbeln im Kopf.

Programm und Anmeldung unter www.petersberger-trainertage.de
Informationen zum Award unter www.life-achievement-award.de

Newsletter